Der Weg der Gülle

Ein langer Weg mit wertvoller Intention.



Die Gülle aus den landwirtschaftlichen Betrieben soll in einer Biogasanlage vergoren werden. Geplant ist die Verwertung von

50.000 cbm Rinder- und 50.000 cbm Schweinegülle. Der dabei entstehende Strom soll in das öffentliche Netz eingespeist werden, die anfallende Wärme wird selber im Betrieb genutzt. Neben der Erwärmung der Fermenter ist ein Gewächshaus in Planung, welches die zusätzliche Abwärme nutzen wird. In dem Gewächshaus soll die Mikroalge "Chlorella Vulgaris" produziert 

und später zu Bionahrungsmitteln weiterverarbeitet werden, sie besitzt hochwertiges Eiweiß und ist reich an guten Fetten. Die Vorteile für den Bau einer solchen Biogasanlage liegen auf der Hand: Durch die 100%ige Güllevergärung werden Unkrautsamen vernichtet und Antibiotikareste abgekocht, zudem werden Ammoniak- und Methanemmisionen vermindert. Einer der wichtigsten Punkte ist aber, dass keine NaWaRo-Substrate eingesetzt werden sollen, eine Verwertung von Festmisten ist zudem nicht geplant. So entstehen keine Emmissionen. Zusätzlich ist die Verarbeitung von 50.000-100.000 cbm fremden Gärresten geplant. Hinter der Biogasanlage soll eine Totalnährstoffaufbereitung installiert werden, in der im ersten Schritt das Ausgangsmaterial angedickt und dann in einer Siebbandpresse entwässert wird. Der entwässerte Feststoff kann als Dünger, Kompost oder Tiereinstreu genutzt werden. Zusätzlich möchten wir den Feststoff  über UV-Licht hygenisieren.

Die flüssige Phase wird im nächsten Schritt in einem Flotationsbecken belüftet. Dabei setzen sich kleine Partikel

und Schwebstoffe ab, diese werden in die Siebbandpresse zurückgeführt. Ein Feinfilter scheidet weitere kleinste Bestandteile aus der Lösung heraus, die Nährlösung durchläuft daraufhin eine dreistufige Umkehrosmose. Diese scheidet 

95-99 % der gelösten Salze ab. Ein Ionentauscher ist die letzte Stufe zu reinem Wasser. Unser Ziel ist es, die Nährlösung und den Feststoff soweit zu veredeln, dass sie als Handelsdünger vermarktet werden können.

 

Bei diesem Aufbereitungsverfahren entstehen

drei Endprodukte:

 

• 60 % als vorflutterfähiges Wasser

  (wird dem Wasserkreislauf zurückgeführt)

• 20 % Nährlösung (ohne Phosphor)

• 20 % Feststoff

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Thema von der

Kumac Gülle- und Gärrestaufbereitung


Hier finden Sie uns:

Kettenkamper Str. 1a

49638 Nortrup

Agrar Güter Vermittlung UG

Im Esch 19

49577 Kettenkamp

Telefon: 05436 96 98 370

Fax: 05436 96 98 379

 Mobil: 0171 2222 142